Geschichte – Wir über uns

Die Historie vom Gasthof Kaiser-Meyer, in Dörsdorf, genannt „de Bachmeyer“

Das Gasthaus Kaiser-Meyer ist seit vielen Generationen in Familienbesitz

Wir blicken überaus stolz auf unsere weit über 100 Jahre alte Geschichte als Familienbetrieb zurück.

Seit vielen Generation legt unsere Familie besonderen Wert darauf Tradition mit Forschritt zu vereinen. Zu diesem Zweck entwickeln wir den Bach Meyer sowohl kulinarisch weiter als auch durch regelmäßige Renovierung der Gasträume, Küche und Brennerei.

  • 1859

    Die erste Erwähnung der Brennerei, bei der Branntweinmonopolverwaltung stammt aus dem Jahr 1859.
    Inhaberin war Wilhelmine Bach.

  • 1904

    Nachdem ihr Mann, Wilhelm Bach, um 1904 verstarb, heiratete sie Heinrich Meyer. Dies führte zu dem noch heute Namengebenden Begriff „Bach-Meyer“.

  • 1906

    1906 erblickte Wilhelm Meyer, aus der Ehe von Wilhelmine Bach und Heinrich Meyer, dass Licht der Welt. Er heiratete eine Hedwig Müller.

  • 1932

    1932 wurde Karl-Heinz Meyer geboren und heiratete 1956 Lucie Elsemüller.

  • 1957

    1957 wurde Isolde Meyer, eine von drei Töchtern von Lucie und Karl-Heinz, geboren. Isolde Kaiser ist die heutige Inhaberin des Gasthauses und der Brennerei Kaiser-Meyer.

  • 1958

    1958 wurde bei „Bachmeyers“ eine gebrauchte Brennanlage angeschafft. Diese wurde aber erst 3 Jahre später, weil die damalige Brennanlage nicht mehr zu reparieren war, aufgestellt und nach in Betriebname viele Jahre zum Brennen der „Bachmeyerschen“ Spezialität – dem Kornbrand – bis August 2009 genutzt.

  • 1960

    Auf der Postkarte, die etwa aus den 1960er Jahren stammt, sieht man links vor dem „Bully“, die heutige Inhaberin Isolde Kaiser, als kleines Mädchen stehen.

  • 1976

    Im Jahre 1976 heiratete Ottmar Kaiser in die Familie ein. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor, Simone und Tobias.

    Tobias Kaiser ist heute – der gelernte Koch – des Gasthauses.

  • 1981

    1981 absolvierte Isolde Kaiser ihre Meisterprüfung in der ländlichen Hauswirtschaft.

  • 1988

    Komplettrenovierung des Gastraumes.

  • 1992

    Um- und Anbau der modernen und großzügigen Küche.

  • 1995

    Anbau der Toiletten. Diese vielen Investitionen hätten wir ohne die Hilfe unserer Familie nicht realisieren können.

  • 2009

    2009 gingen die Großinvestitionen weiter. Die gebrauchte Brennanlage, von 1958, war nicht mehr zu reparieren und die Frage stellte sich, in eine neue Brennanlage zu investieren oder das traditionelle Schnapsbrennen einzustellen.

    Wir entschieden uns die Tradition des Gasthauses weiter zu führen und eine neue Destille zu kaufen. Nach etlichen Angeboten und langer Planung wählten wir die Firma Arnold Hollstein aus Marktdorf am Bodensee, als Lieferanten der modernen Brennanlage aus.

Sie sehen, wir sind Gastwirte und Hersteller edler Brände und traditioneller Kornbrände, aus Überzeugung.

Schön ist, wenn Sie als Gäste und Genießer unsere Bemühungen mit Ihrem Besuch belohnen.